Vapor dampft Zeit und Kosten ein

Die Luftdichtheit der Gebäudehülle ist aus Gründen des Heizenergieverbrauchs und der Bauschadenfreiheit von größter Bedeutung. Deshalb müssen Aussenbauteile und entsprechende Bauteilanschlüsse luft- und winddicht ausgeführt werden.

fermacell Vapor macht Dampf im Holzbau

fermacell Vapor

Bereits mit der standardmässigen fermacell Gipsfaser-Platte – dem bekannten Original unter den Gipsfaser-Platten – lassen sich Luftdichtheitsschichten nach DIN 4108-7 herstellen. Die neue fermacell Gipsfaser-Platte Vapor geht einen Schritt weiter: Durch eine spezielle, auf der Plattenrückseite aufgebrachte Kaschierung wird die Wasserdampfdurchlässigkeit soweit reduziert, dass zusätzliche dampfbremsende Schichten in Aussenwandkonstruktionen entfallen. Dabei bleiben die hervorragenden Eigenschaften der originalen fermacell Gipsfaser-Platte als baubiologisch unbedenkliche, universell einsetzbare Bau-, Feuerschutz- und Feuchtraumplatte erhalten.

Ein sd-Wert von > 3 m ermöglicht der fermacell Gipsfaser-Platte Vapor den Einsatz als innere Beplankung oder Bekleidung für alle typischen Holzbaukonstruktionen.
Hierzu zählen:

  • Aussenwandkonstruktionen mit oder ohne raumseitig angeordneter Installationsebene und aussenseitig mit - geeigneter Direktbeplankung oder Vorhangfassade, z.B. mit fermacell Powerpanel oder - zugelassene Wärmedämm-Verbundsysteme.
  • Decken- und Dachkonstruktionen.

Eigenschaften Gipsfaser-Platte Vapor

Rohdichte

1150 ± 50 kg/m³

sd-Wert (abhängig von Einbausituation)

3,1 bzw. 4,5 m

Wärmeleitfähigkeit

λ = 0,32 W/mK

Spezifische Wärmekapazität

c = 1,1 kJ/kgK

Brinellhärte

30 N/mm²

Dickenquellung nach 24h
Wasserlagerung

< 2%

Thermischer Ausdehnungskoeffizient

0,001 %/K

Dehnung/Schwindung bei Veränderung
der rel. Luftfeuchtigkeit um 30% (20°C)

0,25 mm/m

Ausgleichsfeuchte bei 65% rel. Luft-
feuchtigkeit und 20°C Lufttemperatur

1,3%

pH-Wert

7 – 8