Neubau Primarschulhaus mit Turnhalle, Ossingen

Ort Guntibachstrasse
8475 Ossingen
Bauherrschaft Primarschulgemeinde Ossingen
Architektur götz partner architekten ag, Schaffhausen
Holzbauingenieur merz kley partner AG, Altenrhein
Holzbau Baltensperger AG, Seuzach,
und Robert Schaub AG, Andelfingen
Baukosten BKP2 CHF 6,05 Mio.
Gebäudevolumen SIA 416 Schulhaus m³, Turnhalle 7081 m³
Kubikmeterpreis SIA 416 (BKP2) Schulhaus CHF 516.–,
Turnhalle CHF 356.–
Bauzeit September 2005–Juni 2006
Fotograf Heinz Hasler, Schaffhausen
Quelle Lignum Holzbulletin 89/2008 „Schulen“

Die Inbetriebnahme der neuen Schulanlage ist das Resultat eines Prozesses, der im Jahr 2002 mit dem Gewinn des offenen Projektwettbewerbes seinen Anfang nahm. Nachdem das Neubauprojekt nach Abschluss des Wettbewerbs hinsichtlich Standort einer eingehenden Prüfung unterzogen worden waren, fiel der Entscheid, am jetzigen Ort festzuhalten, womit die eigentliche Planungsphase beginnen konnte.

Die neue Primarschulanlage südlich der Guntibachstrasse bildet durch Lage, Gliederung und Ausrichtung der Volumen und Aussenräume das Gegenstück zur bestehenden Schulanlage Orenberg. Mit dem Neubau der Primarschule ist ein eigentliches Schulquartier entstanden, das durch den bestehenden Kindergarten und die neue Bibliothek ergänzt wird. Die Umwandlung und Aufwertung der Guntibachstrasse zur Begegnungszone ermöglichte die Schaffung eines fussgänger- und kinderfreundlichen Areals. Pausenplatz und Hauptzugang des neuen Primarschulhauses öffnen sich auf diese Zone der Begegnung. Sitzbänke und in einigen Jahren schattenspendende Bäume gliedern den Pausenbereich. Ein Velounterstand fasst den Aussenraum und schafft Distanz zum Kindergarten. Ausgehend vom Pausenplatz, vorbei an Kulturhof, Spielplatz und Spielwiese, führt ein Weg zu den Parkplätzen am südlichen Rand des Schulhausareals. Das Erdgeschoss des Schulhauses wird über einen gedeckten Pausenbereich betreten. Ein grosszügiges, lichtdurchflutetes Foyer erschliesst den Sing- und Mehrzwecksaal sowie die Bibliothek. Diese auch ausserhalb des Schulbetriebs genutzten Räume können mittels Schiebetor vom übrigen Schulhaus abgetrennt werden. Sie orientieren sich nach Süden auf den vielfältig nutzbaren Kulturhof, der durch ein langes Sitzelement und eine Baumreihe gefasst wird. Der Lehrerbereich und das Sekretariat mit Schulleitung ergänzen die Nutzung des Erdgeschosses. Aus dem Foyer führt eine Treppe kaskadenartig ins Untergeschoss zu Turnhalle und zugehörigen Nebenräumen. Dieses Geschoss kann auch über einen separaten Zugang betreten werden. Im Obergeschoss und im Dachgeschoss sind südseitig hinter einer schattenspendenden Balkonschicht die Klassenzimmer und an der Nordseite die Gruppenräume angeordnet. Die Klassenzimmer öffnen sich auf den vor dem Schulhaus liegenden Grünraum und lassen den Blick in die Ferne schweifen. Im Gegensatz dazu orientieren sich die Gruppenräume auf die neue Begegnungszone. Nach aussen wirken sie wie grosse Schaufenster, die der Umwelt einen Einblick in den Schulalltag erlauben. Alle Bauteile im Bereich der Klassenzimmer wurden in Holzelementbauweise erstellt. Treppenhaus, Untergeschoss und Erschliessungszonen sind massiv, mehrheitlich in Sichtbeton ausgeführt. Eine hinterlüftete Fassadenbekleidung aus Weisstanne, mit einer Vorbewitterungslasur behandelt, umhüllt den neuen Gebäudekörper. Der Neubau ist an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen. Alle Räume sind natürlich belüftet, der Sing- und Mehrzwecksaal sowie die Garderoben der Turnhalle sind zusätzlich mit einer mechanischen Lüftung versehen. Dank dem Einbau eines Lifts sind alle Räume behindertengerecht erschlossen.